Richtig vorsorgen für Teilzeit­arbeitende

 

Du bist in Teilzeit angestellt und möchtest für dein Alter vorsorgen? Wir zeigen dir am Beispiel, warum die Säule 3a für dich Sinn macht und wie du es einfach angehen kannst. Im folgenden Beispiel beziehen wir uns ausschliesslich auf die Absicherung der privaten Altersvorsorge.

Am Beispiel: 
Alice, 50 Jahre, arbeitet in Teilzeit

Nehmen wir mal an, du bist Alice, 50 Jahre und arbeitest zu 20%in Teilzeit bei einer Controlling-Firma in Bern und bist keiner Pensionskasse angeschlossen.

Du bist verheiratet und hast eine 15-jährige Tochter und einen 12-jährigen Sohn. Wichtig ist dir, dass Du mit deinen Anlagen einen nachhaltigen Beitrag für die Gesellschaft leistest. Der Rentenbeginn liegt 14 Jahre in der Zukunft. Das ist zwar noch lange hin, aber umso wichtiger ist, dass du jetzt die richtigen Entscheidungen triffst.

Mögliches Anlageprodukt:
Gentle 25 Active

Erwerbstätige in Teilzeitarbeit sind besonders gefährdet von Einbussen bei der Altersrente. Bei Teilzeitangestellte mit einem so kleinen Lohn ist ein Pensionskassen-Anschluss nicht möglich. Sie dürfen 20% des Erwerbseinkommens in die 3. Säule einzahlen. Umso wichtiger ist, dass Alice die Weichen für die Zukunft stellt und die 3. Säule bestmöglich füllt:

 

Sie entscheidet sich für ein nachhaltiges, aktives Anlageprodukt mit einem niedrigen Aktienanteil (26%) und höheren Obligationen-Anteil (59%). Der Fokus liegt eher auf Sicherheit und überschaubare Risiken. Geringe Vermögensschwankungen nimmt Alice dabei in Kauf, auch aufgrund ihres noch längeren Anlagehorizontes (Pensionierung in 14 Jahren). Aktive Anlageprodukte sind zudem darauf ausgerichtet, «den Markt zu schlagen», d.h. einen besseren Anlageerfolg als der Marktdurchschnitt zu erzielen.

Zu den Anlageprodukten
ZKB_frankly_contentseite_5tipps_ziele_605x510px_201012_jdh

Was könnte Alice mit frankly erzielen?

Basierend auf der Ausgangslage könnte Alice folgendes Vorsorgevermögen von frankly gegenüber einem klassischen Säule 3a Bankprodukt erzielen:

Erklärung zur Vermögens­entwicklung

Karte aufdecken

Berechnungs- und Risiko­hinweise

Karte aufdecken

Erklärung zur Vermögens­entwicklung

Würde Alice ihr Geld auf ihrem ursprünglichen normalen 3a-Konto lassen, hätte sie in 14 Jahren bei einer hypothetisch gleichbleibend niedrigen Verzinsung von 0.05% CHF 70'729.– zur Verfügung. Beim Wertschriftensparen könnten das aber bei einer hypothetisch angenommenen Rendite von 1.90% CHF 79'900.- sein.

Berechnungs- und Risiko­hinweise

Annahmen: Aktienanteil 26%, hypothetische Rendite pro Jahr 1.90% (Netto nach Kosten).
Die dargestellten künftigen Renditen und Risiken dienen lediglich zur Veranschaulichung. Wertschriftensparen unterliegt Wertschwankungen, die dargestellte hypothetische Rendite kann nicht garantiert werden und die Steuereffekte sind in dieser Prognose nicht eingerechnet.

Für die Berechnung werden ökonomische Modelle und statistische Methoden verwendet. Die Prognose entspricht der wahrscheinlichsten Wertentwicklung und kann für einen Anlagehorizont von maximal 10 Jahren erstellt werden. Bei einem längeren Anlagehorizont werden die Berechnungen mit den gleichen Werten fortgeführt, wobei keine Aussagen über die Wahrscheinlichkeit möglich sind, dass die berechneten Ergebnisse eintreten werden. Bei einer sehr ungünstigen Marktentwicklung kann es sein, dass die Wertentwicklung unter dem Nominalsparwert liegt. Die berechneten Werte verstehen sich netto unter Abzug der frankly All-in-Fee und basieren auf einer Verzinsung von 0.05% auf dem Sparen 3 Konto. Bitte beachte, dass die Inflation und die bei Fälligkeit des Guthabens anfallenden Steuern in dieser Prognose nicht mit eingerechnet sind.

Zusätzliche Steuerersparnis:

Basierend auf den oben genannten Werten (Wohnsitz: Bern, verheiratet, zwei Kinder, Konfession: reformiert, Einzahlung CHF 3'600 pro Jahr) und einem möglichen steuerbaren Einkommen von CHF 108'000 (Verdient von Alice: CHF 18'000.-/ Verdienst ihres Ehemanns: CHF 90'000 ) kann Alice mit der Säule 3a Lösung zusätzlich CHF 1'052.- pro Jahr Steuern sparen! 
Wenn ihr Ehemann ebenfalls das Maximum von CHF 6'883 einzahlt, summiert sich die Steuerersparnis sogar auf CHF 3'007! Quelle: Steuerrechner der Zürcher Kantonalbank

Zum Steuerrechner der Zürcher Kantonalbank

Jetzt kostenlos her­un­ter­la­den und einfach starten 

Lass dir den Download-Link ganz bequem kostenlos per SMS zusenden. Oder scanne den QR-Code, um frankly direkt herunterzuladen.

Download-Link per SMS

Es ist ein Fehler aufgetreten

Super! Dein Download-Link wurde versendet.
Nichts erhalten? > Erneut versuchen

Bitte Gerät drehen